begleitmusik

Dienstag, 3. November 2015

hello from the outside. die neue single von adele ist da und ich freue mich so krass darüber, ihr glaubt es nicht. bin richtig gespannt, wie die anderen lieder des kommenden albums klingen. am dreiundzwansigsten diesen monats ist es käuflich erhältlich und von da an fester bestandteil meiner playlists. ich habe eine ganz besondere verbindung zu dieser künstlerin- würde ich zumindest behaupten. ihre werke begleiten mich schon so lange und mittlerweile kann ich wohl jedes einzelne in-und auswendig. es ist mir völlig egal, was andere von ihr halten, für mich ist und bleibt sie eine großartige und vor allem inspirierende frau. aufgrund des neuen meilensteins adeles karriere, habe ich mir überlegt, ein neonartiges "mein leben in...(in meinem fall) liedern" zu machen- nur eben ausschließlich mit songs von adele. kennt ihr das? falls nicht, verlink ich euch die aktion hier, am beispiel von chilly gonzales.



make you feel my love - dieses lied hab ich mal bei einem abiball unserer schule gesungen, ich weiß nicht mal mehr, wie viele jahre das schon her ist, was ein zeichen dafür ist, dass es etliche sein  müssen. ich habe es ausgesucht, weil es, wie ich finde, zum anlass gepasst hat. der song hat eine so wunderbar herzerwärmende atmosphäre und einen unglaublich melancholischen charme. die übergabe der abiturzeugnisse ist das symbol für das ende einer langen, gemeinsamen zeit und gleichzeitig auch der beginn eines neuen lebensabschnittes. es ist die wahrscheinlich letzte möglichkeit, nochmal intensiv zeit miteinander zu verbringen und diese vor allem zu genießen. der titel und sowohl der inhalt sagen, wie gern man jemanden hat und wie dankbar man dafür ist, denjenigen zu kennen. und nicht nur zum abiball hat das gepasst, sondern auch zu einer mutter-tochter-beziehung. meine mama war an diesem abend auch da, um mich zu fahren, und sie hat geweint, gefilmt und noch mehr geweint. das war einer der ersten auftritte, bei welchem sie "so richtig dabei war" und seitdem habe ich es an jedem weihnachten für sie gesungen. es verbindet uns einfach, denn ich würde alles für meine mama tun, da ich sie unglaublich sehr liebe. das lied verbindet also zwei geschichten miteinander, wobei es die zweite ist, die mich das lied lieben lässt.


don't you remember - ich bin mir ziemlich sicher, dass viele es grauenhaft finden. adele schreit (im für mich definitiv postiven sinne), leidet und flucht. der song stammt aus ihrem album 21, in welchem sie versucht, das ende ihrer großen liebe zu verarbeiten. in jedem einzelnen wort, untermalt von so unfassbar gefühlvoll echten tönen, spürt man adeles schmerz und kummer. nur wenige künstler schaffen es, ihre zuhörer so vollkommen in ihren bann zu ziehen. und meiner meinung nach gehört sie zu hundert prozent zu eben diesen dazu. den song habe ich mal als gegenstand eines englischvortrages in der, ich glaube, zehnten klasse ausgewählt. die aufgabe war, ihn zu interpretieren, was zum künstler zu sagen und vorzutragen, weshalb man sich für eben dieses thema- in meinem falle dieses lied- entschieden hat. soweit ich mich erinnern kann, ist das auch ganz gut gelaufen, nur einen satz in der auswertung des lehrers werde ich nie vergessen: er verstehe nicht, warum man so einen hype um die frau macht...(okay, das mag mal so dahin gestellt sein). aber dann zu sagen, sie hätte keinen ihrer grammys verdient, empfand ich als eine derartige beleidigung, dass ich von da an beschloss, den kerl ein für alle male zu hassen. immer, wenn ich ihn gesehen habe, schoss mein puls schlagartig in die höhe. sobald ich das lied nun höre, fühl ich nicht nur den liebeskummer von adele, sondern ebenso die wut auf meinen ehemaligen lehrer.


chasing pavements - das video dazu ist kult, meiner meinung nach, und seitdem ich es sah, hörte ich den song im herbst rauf und runter. lange busfahrten wurden dadurch viel gemütlicher. aber vor allem ist das lied voller entscheidungsdrang. loslösen oder hierbleiben? ja oder nein sagen? weiterkämpfen und daran vielleicht irgendwann zerbrechen oder schluss zu machen mit all dem scheiß? die zeilen sind pure verzeiflung und trotzdem so kraftvoll, genau wie melodie und adeles stimme. es passte damals einfach haargenau zu meiner lebenssituation. und irgendwie tut es das auch heute noch- vielleicht immer?
btw: passend dazu auch cold shoulder, wobei man sich da eigentlich schon längst entschieden hat.



rolling in the deep - oh ja, ich weiß was jetzt kommt: der ewig dröhnende und nervende radiohit. und ja, man hat ihn todgespielt. verflucht noch mal! wann kapieren radiosender endlich, dass das gift für einen song ist? wie dem auch, bedeutend ist er für mich so oder so. die geschichte dazu klingt für mich selbst im ersten moment ziemlich abgefuckt, aber auf den zweiten blick hat sie etwas, was mich schmunzeln lässt. ich sang den song zu einem abiball- erneut, ja. mit dem großen unterschied, dass zwischen dem ersten und zweiten auftritt ein paar jahre liegen und mein exfreund unter den absolventen war. denn eigentlich hat er sich von mir gewünscht, dass ich an diesem tag für ihn singe. ich musste mich ehrlich gesagt dazu zwingen, beziehungsweise habe ich lange mit mir gehadert, da ich zu diesem zeitpunkt normalerweise nicht mehr so schnell auf eine bühne wollte. aber für meinen freund gab ich mir einen ruck. logisch, dass wir uns in der zeit trennten und schließlich am abiball kein paar mehr waren. doch das bühnenprogramm stand und ihm hoffentlich(!) das wasser bis zum hals. betrachtet man den song in der situation nämlich nochmal genauer, passt er wie die faust auf's auge. er hätte all das haben können, aber er wollte nicht- selbst schuld und nicht mehr mein problem. ich lies in den drei minuten alles raus, sang mir die seele aus dem leib und hab ihm damit mitgeteilt, was ich ihm schon seit langem sagen wollte. er kann mich mal, dachte ich. schmunzeln.



hometown glory - ich weiß gar nicht, ob man dazu groß was sagen muss. außer, dass ich meine heimat über alles liebe. klar ist es das land und nicht die großstadt und, dass jeder jeden kennt, ist auch nicht immer vorteilhaft. aber es ist vertraut und von dort sind eben auch all die menschen, die ich am meisten liebe. dazu kommt der ausblick aus meinem zimmerfenster, sowie die unzähligen atemberaubenden sonnenuntergänge, die ich schon sehen und fühlen konnte- einmalig und für mich unersetzlich. da kann einfach nichts mithalten, muss es ja auch nicht. denn ich vergesse nicht, wo ich herkomme. es ist einfach alles für mich.
rot, gelb, orange, rosa, violett und warm, strahlend, aber nicht blendend. hellblau, dunkelblau, grau, kunterbunt und kühl. sie küsst mich morgens wach und ich sag ihr 'gute nacht', während sie ihr vergängliches kunstwerk ans himmelszelt malt. will es festhalten, in mich auf saugen und mir immer vor augen halten, wenn ich heimweh hab. die wärme spürn, zu hause fühln.



one and only - seit zweieinhalb jahren erzähl ich es meinem freund schon, hab ihn angebrüllt, vor ihm losgeheult, bin zu boden gesunken, hab versucht ihn festzuhalten, aber nichts dergleichen kam bei ihm an. doch besser spät, als nie. wenn du das liest, ich liebe dich über alles, herr fuchs.
btw: verbunden mit lovesong und wahrscheinlich unzähligen anderen melancholischen, vor sich hinseufzenden liebesliedern.


someone like you - mit diesem song verbinde ich auch unfassbar viel, aber einer der gefühlshöhepunkte liegt noch gar nicht soweit in der vergangenheit. nämlich mein eigener abschlussball. über ein halbes jahr, haben eine freundin und ich diese überraschung vorbereitet und es war verdammt schwer, es vor allen anderen geheimzuhalten. aber es hat letztlich funktioniert. ich widmete es neben meinen eltern eben auch all meinen schulkollegen und in gewisser weise auch (bestimmten) lehrern. zum glück hatte ich meine brille nicht auf, sonst wär der song eine vollkommen verheulte katastrophe geworden. so hab ich nur die umrisse eurer gesichter und die vielen taschentücher gesehen. und dass ihr danach alle aufgestanden seid, hat mein herz so berührt, danke dafür. 
ich hab euch immer noch lieb und denke oft an unsere zeit zurück.

Kommentare:

  1. Hallo,
    sehe gerade, dass bei meinem vorherigen Kommentar gar nix angezeigt wird. Habe nur Bildchen rein gemacht. Also hier nochmal in Worten, finde es ganz toll, was Du geschrieben hast, bin ganz stolz und hab Dich ganz toll lieb.������

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    sehe gerade, dass bei meinem vorherigen Kommentar gar nix angezeigt wird. Habe nur Bildchen rein gemacht. Also hier nochmal in Worten, finde es ganz toll, was Du geschrieben hast, bin ganz stolz und hab Dich ganz toll lieb.������

    AntwortenLöschen