from my hometown...

Donnerstag, 22. März 2018










na, kennt ihr diesen ausblick noch? long time no seen... nach einem halben jahr war es mir endlich mal wieder möglich, für zwei ganze wochen nach hause in meine heimat zu fahren. schwer bepackt, um auf sämtliche wetter- und tiersituationen vorbereitet zu sein, kam ich in meinem elternhaus an und das erste, was ich nach der begrüßung sehr genoss, war definitiv diese luft. man kann sich beinahe gar nicht vorstellen, was das für ein unterschied ist zur großstadt.
beste kombination: frische ruhe - wenn sich die natur von ihrer schönsten seite zeigt, dich in den arm nimmt wie eine mutter ihr müdes kind. man entspannt sich regelrecht in den schlaf, jedes augenschließen und einatmen verführt regelrecht dazu, die augen für ein paar stunden der dunkelheit hinzugeben. dieses vermeintliche nichts, in das man nachts blickt, ist einerseits so wahnsinnig angsteinflößend und fängt einen andererseits im getriebensein des alltags und des stadtlebens wieder auf. es ist beängstigend, wie viel geborgenheit so viel dunkelheit spendet. geht man doch eigentlich vom gegenteil aus... aber dort, genau an diesem fenster, genau in diesem haus, in diesem ort werde ich mich niemals verloren fühlen. manchmal denke ich sogar, dass ich nur dort beständigkeit finde. denn wenn man so empfangen wird...

Kommentare:

  1. Schöne Bilder !
    Das hab ich auch gemerkt als ich wieder zurück bin in die Kleinstadt, bei den Spaziergängen über's Feld, die Luft fühlt sich anders an, der Himmel macht nen anderen Eindruck :))
    Wünsche dir nen schönen Start in die Woche!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir :) wahnsinn, was das für unterschiede machen kann!
      den wünsch ich dir auch noch

      liebst, alicia

      Löschen